crM bei Operation Planlos

operationplanlos

Moin zusammen!

In Deutschland’s Süden gibt es seit einiger Zeit ein Festival – das Metal Franconia Festival. Im Dunstkreis dieses Festivals bin ich auf Stevie gestoßen, der zum einen bei der Festivalorga werkelt, zum anderen Hörer beim Phonolog ist und zuguterletzt auch noch Frontmann und Stimme bei absent/minded ist. Das reicht aber noch nicht, denn Stevie ist auch noch Podcaster und macht zum einen den Podcast mit der besten Domain Deutschlands, den Don’t Worry Be Heavy Podcast, der unter metalpodcast.de zu erreichen ist, und zum anderen die Operation Planlos.

In letzterer war ich zum „Metal-Stammtisch“ in Folge 10 zu Gast und wir haben allerlei spaßige, oder auch nicht, Themen angeschnitten. Mir hat’s Spaß gemacht und deshalb soll auch hier drauf verwiesen sein. Den Mitschnitt gibt’s drüben bei Stevie im Fachblog in der Episode 10 „Die Buchse der Pandora“.

Viel Spaß,

crM

Bild: Logo Operation Planlos. Credits: Steven Müller

Lovecraft’sches Filmfunding

Vor etlicher Zeit hatten wir hier mal den Hinweis auf das Projekt von Sascha Renninger in dessen Rahmen er einen Kurzfilm auf der Basis von Lovecraft’s The Unnameable produziert hat. Shadow of the Unnameable ist mittlerweile auf über 20 Kurzfilmfesten gelaufen und hat ganz gut eingefahren:

AWARDS:

Best Sci-Fi / Horror Short
2013 Berlin Independent Film Festival
Berlin, Germany

Best International Horror Short
2012 Buffalo Screams Horror Film Festival
Buffalo, NY, USA

Best Short Lovecraft Adaptation
2011 H.P. Lovecraft Film Festival
Los Angeles, California, USA

NOMINATIONS:

Best International Horror Short
Best Editing
Best Special Visual Effects
2012 Buffalo Screams Horror Film Festival
Buffalo, NY, USA

Anschauen kann man sich das Machwerk übrigens gegen ein kleines Entgelt hier.

Aber Lovecraft wäre nicht Lovecraft, wenn nicht eine schier unerschöpfliche Menge an Geschichten das Potenzial besäßen auch einen vernünftigen Plot für eine Verfilmung zu ergeben. Und so hören Sascha und sein Team nicht auf, sondern haben sich im neuen Projekt Fragment 1890 einer weiteren Lovecraft’schen Episode zugewandt. Hier ein kurzer Plot:

New England in the late 1920ties.

Dr. Barlow, head physician of the Greystone Asylum in the town of Arkham, is stunned when his young patient Morgan Derleth turns out to be psychic. Through her, he receives a cry for help from the down-and-out pulp writer Robert Blake.

It seems that Blake is trapped in a strange and terrible dreamworld, after a failed experiment with an exotic drug. Every night, he´s on the run from faceless alien creatures.

Can Blake be saved?

Sascha & Co. bitte jetzt um etwas Unterstützung und haben auf Indiegogo eine entsprechende Crowdfundingkampagne ins Leben gerufen.


Wer also mag, kann gern etwas Beihilfe leisten! Ansonsten freuen sich Sascha und sein Team sicher auch übers Weitersagen! Bedankt!

\m/
crM

Gaias Brust: Black Metal und Genderstudies

Erik hat unsere Blackmetal Folge ertragen und kommentiert. Danke Erik! Nebenbei hat Erik aber auch einen sehr interessanten Post zum Thema Black Metal, Got(h)enmugge und Geschlechterbilder  auf seinem Blog elfenbeinbungalow.de verfasst.

In the Woods

Das mit dem Wald stimmt mich allerdings nachdenklich. Im besten Testosteron-Alter habe ich viel zu viel von Blackmetal A-typischen Finsterforsten geträumt. Vielleicht hätte ich doch lieber mal öfter in die Disse zum Mädels checken gehen sollen…

Cheers crK

Folge XXVII: Räuberchen Schwarz und der Plattenspecht (cr027)

Es ist ja schon wieder ein bißchen her, als wir uns das letzte Mal in heimischen Gefilden zusammengefunden haben. Nach unserer Quest auf der Suche nach dem Metal im Whiskey sitzen wir also wieder vor den heimischen Aufnahmegeräten und widmen uns vor allem mal wieder ganz dem Kern dieses Podcasts – der handgemachten Stromgitarrenmusik. Enjoy!

Der Podcast:

 
Download MP3-Version (91MB)
Download MP4-Version mit Kapitelmarken (94MB)

Die Themen im Einzelnen:

Bild Raining Blood von Sheldon Wood (CC BY-NC-SA 2.0)

Folge XXVI: Black Fungus (cr026)

In dieser Folge könnt Ihr uns auf einer Quest begleiten. Denn wir haben uns nach Schottland begeben, genauer gesagt auf die Hebrideninsel Islay, und haben uns aufgemacht den Rock und Metal in unserem Stammgetränk, dem Whiskey, zu suchen. Wir haben die verschiedensten Orte und vor allem Destillerien besucht und haben ein paar Male das Aufnahmegerät mitlaufen lassen. Auf der Rückfahrt haben wir uns dann auf der Fähre zusammengehockt und resümiert. Hier findet Ihr das Ergebnis und ein paar Fotos gibt es auch. Sláinte!

Übrigens, das Rauschen kommt durch das Motorengeräusch der Fähre und kann nicht sonderlich weiter unterdrückt werden ohne bei Außenaufnahmen zuviel Details zu verlieren. Live with it! Und ja, ich habe es durch Auphonic geschickt! 😉

Der Podcast:

 
Download MP3-Version (72 MB)

Die Themen im Einzelnen:

 

Holt sie heim!

Moin Gemeinde!

Ihr erinnnert Euch an die Sailing Conductors aus Folge XV? Hannes hatte uns ja Rede und Antwort zu ihrem Unterfangen gestanden. Im Blog der Conductors ist nun zu lesen, dass die Hanse Sail 2014 einen Spendenaufruf für die beiden gestartet hat, auf den ich auch hier nur kurz hinweisen will. In der Pressemitteilung der Hanse Sail heißt es da:

Captain Ben Bart & Smutje Hannes Hafenklang sind die wohlklingenden Künstlernamen von zwei Weltumseglern, denen es um viel mehr geht, als um das pure Zurücklegen einer bestimmten Strecke auf See. Denn wohlklingend ist am Ende auch das „Gepäck“, was der Berliner Benjamin Schaschek (26) und der Rostocker Hannes Koch (24) von ihrer Reise mitbringen. Mithilfe von mobiler Aufnahmetechnik sammeln sie in vielen Häfen und Ländern Lieder von mehreren Künstlern, die sich persönlich nie begegnet sind. Jede Aufnahme findet zeitlich und räumlich getrennt von der anderen statt, denn ein Lied oder Fragment wird an einem Ort aufgenommen, an einem anderen Ort einem neuen Musiker vorgespielt und von diesem ergänzt. Das Wort „Weltmusik“ erfährt so eine ganz neue Dimension. Entgegen anderen Beiträgen soll es an dieser Stelle jedoch nicht so sehr um spannende Geschichten bezüglich der Piraterie im Suez-Kanal oder das neueste Musikprojekt gehen. Das Büro Hanse Sail möchte helfen, denn das Schiff, mit dem die beiden unterwegs sind, ist immerhin 36 Jahre alt und das gesamte Material muss höchsten Strapazen trotzen. Startpunkt ihrer Reise waren die Salomonischen Inseln, nordöstlich von Australien.

Lassen Sie uns die „Marianne“ gemeinsam nach Hause holen, damit sie 2014 zur Hanse Sail einläuft und von allen Interessenten und Unterstützern besichtigt werden kann!

Spenden bitte auf dieses Konto:

Empfänger: Hanse Sail Verein e.V.
Betreff: sailing conductors

KTO: 19516658
BLZ: 20030000
IBAN: DE14200300000019516658
BIC: HYVEDEMM300

Alle Zuwendungen werden namentlich auf www.hansesail.com und www.sailingconductors.com veröffentlicht, wenn dem nicht widersprochen wird.

Also, wer die Herren unterstützen möchte, kann das nicht nur kleckerweise auf Flattr tun, sondern vor allem auch über eine „richtige“ Spende.

Sail on, rock on, yours crM!

Bassisten an den Galgen!

Nochmal die Hangmen! Mittlerweile sind The Last Hangmen ja ein bekannter Begleiter hier im Blog. Nach erfolgreichem Crowdfunding und der Veröffentlichung ihrer aktuellen Langrille Executing Empires suchen sie nun einen neuen Bassisten. Auf ihrer eigenen Website heißt’s:

Nach der Veröffentlichung unseres brandneuen Albums Executing Empires müssen wir euch leider mitteilen, dass unser Basser Søren die Band verlässt. Pether: „Søren ist einer meiner ältesten Freunde und es war mir eine Freude gemeinsam mit ihm die Bühnen dieser Welt erbeben zu lassen. Aus der Band heißt ja nicht aus der Welt.“

Wir wünschen Søren alles Gute für die Zukunft. Er selbst möchte sich bei den Fans mit folgenden Worten verabschieden: „Es waren ein paar geile und teils exzessive Jahre mit den Jungs und ich werde die Zeit in guter Erinnerung behalten. Danke an alle, die mit uns zusammen gefeiert und uns unterstützt haben. Allerdings haben sich meine eigenen Prioritäten mit der Zeit verschoben und Job und Privatleben erlauben mir leider nicht mehr mit der nötigen Leidenschaft bei der Sache zu sein. Ich wünsche den Vieren, dass sie bald einen talentierten Nachfolger finden und diesem, dass die Kerle ihn nicht zu hart rannehmen.“

Wer also Ambitionen verspürt, demnächst für ordentlich Druck in der Rhythmusgruppe bei uns zu sorgen, meldet sich einfach über das Kontaktformular hier auf der Homepage.

Wir bieten:
– Regelmäßige Gigs im gesamten Bundesgebiet
– technisch anspruchsvolle Musik mit Partyfaktor
– zwei Full-Lenght Alben als Basis
– die Möglichkeit zukünftige Lieder mit zu prägen
– geräumiger und kuscheliger Proberaum

Erwartet werden:
– ausreichend Skills am Instrument
– eigenes Equipment
– Engagement und Feuer für die Musik
– heimisch in oder um Dresden – wir suchen keine Fernbeziehung.

Also, wenn die Beschreibung auf Euch zutrifft, oder Ihr jemanden kennt, oder jemanden kennt der jemanden kennt der… naja, wissen schon… dann ran an die Mail!

Cheers,
crM

Collaborativerockers vorerst nur zum zeitsouveränen Nachhören

Da wir in letzter Zeit äußerst schlecht total katastrophal darin waren verbindliche und regelmäßige Termine einzuhalten – und eine großartige Änderung berufsbedingt derzeit auch nicht in Sicht ist – verzichten wir vorerst darauf unsere Aufzeichnungen live zu streamen. Live war von Anfang an ein Experiment, dass mal mehr, mal weniger gut funktioniert hat. Es einzustellen, hat vor allem zwei recht pragmatische Gründe.

Wenn man etwas versucht, dann sollte es zumindest gut vorbereitet sein. Während der letzten Sendungen war die Vorbereitungszeit allerdings sehr knapp bemessen. Ich hatte selten Zeit das Setup am Tag zuvor zu testen und am Tag der Folge war ebenso wenig Zeit dafür da – man kommt nach Hause, schmeißt die Klamotten in die Ecke und fängt auch schon an. Es ist nicht gesagt, dass sich das nicht auch noch einmal ändert. Wenn sich die Situation bei uns wieder ein wenig entspannt hat, dann versuchen wir es vielleicht auch noch einmal mit diesem Live-Ding.

Der zweite Grund fällt ein wenig in die Kategorie Henne-Ei-Problem. Die Motivation etwas live zu versenden kann man nur aufrecht erhalten, wenn es sich (zumindest gefühlt) lohnt, man also wenigstens ein paar Menschen erreicht. Eine Band möchte ja auch nicht ständig vor leerem Parkett spielen. Wir hatten während der live gestreamten Folgen meist „nur“ eine Handvoll Zuhörer – jenen allerdings unser herzlichster Dank! Das ist sicher zum einen oftmals der gleichzeitig stattfindenden Podcasterei (ich will ja das Wort Konkurrenz vermeiden) geschuldet, zum anderen aber auch der Tatsache, dass unsere Termine immer recht unregelmäßig stattfanden und nicht selten auch verschoben wurden. Aus meiner Sicht funktioniert dieses Ding am besten, wenn man der geneigten Zuhörerschaft einen verlässlichen Rhythmus bietet. Nur dann kann auch im Livebetrieb sukzessive ein größeres wachsen.

Also, wenn wir das mit den verlässlich regelmäßigen Terminen mal auf die Reihe bekommen und dann auch die Vorbereitungszeit etwas entspannter ist, gehen wir das Experiment Live vielleicht noch einmal an. Bis dahin bleibt uns bitte zeitsouverän gewogen!

Wir hören uns in Eurem Podcatcher!

*crM

P.S.: und keine Sorge, wir haben noch lange nicht vor die Sache zu beenden! 😉

P.P.S: unter Termine findet Ihr aber weiterhin den Kalender mit den geplanten Aufzeichnungen, mit den entsprechenden Veröffentlichungen ist dann in der Regel jeweils am Folgetag zu rechnen.

Bild von ashley.adcox

Gastbeitrag: TRVE METAL LIBRARY

Rockers, vor gut einer Woche hat der uns allen aus Folge 17 bekannte Metal-Anwalt auf Facebook nach metallischer Literatur gefragt und die Gemeinde hat ihm geantwortet. Herausgekommen ist eine recht beachtliche Liste, die Christian nun auf seinem Blog verschriftet hat. Und da die Gemeinde zusammenhalten muss, gibt’s hier den Crosspost als Gastbeitrag (die Links sind von mir nachgetragen, sind allerdings keine Affiliate-Links). Und nun hat der Metal-Anwalt das Wort:

© Christian „Metal-Anwalt“ Koch

Eigentlich begann dieses kleine Projekt mit „Fargo Rock City“ von Chuck Klostermann. Ich dachte: “ Es muss doch noch mehr Bücher über Rockmusik geben?“

Richtig, gibt es. Und nicht nur über Rockmusik, nein auch über fast alle Bereiche des Heavy Metal. Egal ob über Fans, Texte, Musik, Festivals, Bands….fast nichts wurde noch nicht beschrieben. Die Entscheidung reifte, dies alles nach und nach zusammen zu tragen und so die „Trve Metal Library“ zu erschaffen.

Nach einen Aufruf über meine Facebook-Seite kam eine erstaunliche Literaturliste (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) zusammen. Hier der aktuelle Bestand:

Folgende Bücher wurden von Facebook-Usern zusammengetragen und sollen angeschafft werden:

Abschließend möchte ich auf die Veröffentlichung von Sarah Chaker hinweisen.

Es fehlt etwas? Einfach Nachricht an mich.

Cheers,

Der Metal-Anwalt

Ich hatte in den Tagen nach Christian’s ursprünglichen Post über Facebook auch noch ein paar Hinweise erhalten, die ich hier noch nachtrage:

Ansonsten gilt, was der Metal-Anwalt sagt. Wem noch etwas einfällt, der meldet sich einfach in den Kommentaren, idealerweise direkt beim Metal-Anwalt (Blog, Facebook, Twitter).

Rock on! *crM

Folge XXIII: Versammelte Metallpresse (CR023)

Wir sind wieder zurück aus der langen Sommerpause, leider noch nicht auf der Höhe der alten Form, aber das wird schon. crM war bereits zur Aufnahme der Folge merklich angeschlagen, auch die Veröffentlichung ließ daher auf sich warten. Damit nicht noch weiter Zeit ins Land streicht, gibt’s die Folge jetzt, allerdings mit abgespeckten Shownotes. Man möge es uns nachsehen. Wir werden zusehen, dass wir die Schlagzahl und die Qualität der Episoden wieder nach oben ziehen und wünschen dennoch viel Spaß beim Hören!

Der Podcast:

 
Download MP3-Version (ca. 133MB)

Hier die Themen im Einzelnen: