12 Jun

Folge VIII: Rock Blogging – die Bunte mit Bart (cr008)

Es war Freitag, es war 20Uhr und wir haben uns im Internet getroffen, um über Gott, die Welt und das musikalische Rock-Blogging zu reden. Zu Gast war diesmal Jörn alias Sprity vom biotechpunk.de Blog zu Gast.

Wir hatten diesmal sogar ein funktionierendes Setup. Ansonsten ist’s wie immer, also: auf die Ohren & viel Spaß beim Hören!

Hier die Themen im Einzelnen:

Die beste Story erzählte dann Jörg nachdem die Aufnahme durch war und Krickel hatte Herzen in den Augen – allerdings beides unabhängig voneinander! Darüber hinaus stellten wir dann fest, dass wir die Shirts-Rubrik total vergessen haben: CrM trug wieder mal Sündenbock, Jörg trug schwarz (ganz im Sinne von TNBM und so wird er dann wohl ebenso Botschafter für Norwegen), crK trug “The Ocean”.

Ich muss auch noch ein bißchen am Sound basteln – bei mir ist der Kompressor etwas zu aufgedreht, bei Sprity und crK ist’s im Gegenteil etwas zu wenig Kompressor drauf. Aber das ist das Kreuz mit einer Aufnahme die nur über eine Spur läuft – wir versuchen uns dann demnächst mal an einer Multitrack-Aufnahme. Naja, Lernen ist ein langer Weg…

*Affiliate Links

17 Gedanken zu „Folge VIII: Rock Blogging – die Bunte mit Bart (cr008)

  1. Pingback: sprity kollaborierte | biotechpunk

  2. The holy noise…das ist von Ektomorf

    und zu den Reviews, ich schreibe die immer noch gerne, ich mag Musik, doch bei manchen weiß ich es einfach nicht, die Musik sagt und gibt mir nichts und dann weiß schreiben zu müssen, das ist recht anstrengend.

    Aber so ein Aufkleber auf ner Platte das der biotechpunk diese toll findet, das wäre mal was.

    Vorkenntnisse zum Reviewschreiben ? Eigentlich nicht, gibt gut oder schlecht, also gefällt mir oder eher nicht.
    Aber sprity hat das schon gut erklärt wie wir das so machen mit den Reviews.

    Aber MetalGossip, das wäre mal ein Blogthema, sicher ein Thema für ein eigenes Blog. Nun ja, wahrscheinlich ist es dann auch nicht so spannend.

    Und hei, ich finde die Platte von Arch Enemy klasse, habe sie selbst erworben und sie übertraf meine Erwartungen.

  3. Ach ja, die Broilers sind von 1994 und die Mitglieder der Band sind nun so Anfang Dreissig. Alles zur Bandgeschichte gibt es in der guten DVD Box namens Anti Archives.

  4. Noch einen Punkt, der Traffic…Es sind so im Schnitt zirka 150 bis 250 Besucher, schwankende Zahlen, aber so 180 echte Besucher am Tag haben wir schon.

    Zur Werbung hat Sprity schon gut erwähnt. Adsense bringt skurile Werbung, Amazon geht, ist aber Arbeitsaufwändig und die Versuche haben eigentlich nichts gebracht um über die Auszahlungsgrenze zu kommen.

    flattr hatte ich mal einen Monat lang drin, doch klickte keiner, wobei ich es dann vll mal ernsthaft umsetzen sollte, oder müsste damit es was bringt.

    Bezahlte Beiträge hatte ich auch mal, im biotechpunk nur einmal, doch gab es einfach nichts passendes mehr in den Ausschreibungen.

    Zu den biotechrecords…die sind nun so gut wie Geschichte, da wird es was neues geben, bald.
    Aber immer noch keine Plattenfirma, sondern weiter unter Creativ Commons und dann vll mit ein paar echten Veröffentlichungen und Downloadsachen.

    Zwei Sachen sind hier schon ein wenig in Arbeit, aber dazu bei uns bald mehr.

  5. Ah, Insiderwissen-Nachträge! Thumbs Up!

    Adsense und bezahlte Beiträge finde ich die übelste Version. Amazon ist … naja, es läuft halt so mit. Flattr mag ich einfach, weil es auf Freiwilligkeit beruht und eine Aussage à la “das mag ich und will Euch dafür was geben” mitträgt. Dauert halt bevor man überhaupt was bekommt und dann ist’s in den seltensten Fällen viel. Aber hey, wir machen das ja auch nicht für’s Geld, oder?

    Cheers,
    crM

    • Danke, danke.

      Bezahlter Beitrag war ein Versuch, aber der keinen Mehrwert brachte, ausser ein paar Euro.
      Flattr müssen wir nochmals bei uns andenken, oder so ein Paypal Ding.
      Aber Flattr kostet auch Geld, oder nicht ? Und man muss angemeldet sein.

      Ach ja, und unser Podcast. Der wird weitergehen, wie, keine Ahnung. Muss man auch immer die Zeit und vor allem Themen finden.
      Eure Ideen sind gut, mit dem Live Review zum Beispiel, müssen wir noch mal durchsprechen.
      Am besten, das ist bei Zockwork Orange (http://zockworkorange.com/) so, das wir alle die gleichen Scheiben besprechen, nur das die dort Computerspiele besprechen. Eine Platte und Vier Meinungen.

      • Ja, Flattr kann auch Geld kosten. Muss aber nicht. Für mich ist das so ein Geben-Nehmen-Ding. Ich gebe gern meine eigene Kulturspende im Netz für Inhalte die ich oft konsumiere, oder die es einfach verdient haben.

        Mittlerweile muss man aber nicht selbst Geld verbraten, um Flattr’s zu bekommen. Die erhaltenen Flattr’s kann man dann seinerseits weiter zum flattrn nutzen. Allerdings – wenn man sie ausgezahlt haben will, dann schon wieder.

        Podcast – immer gern! 😉 Zockwork höre ich selbst auch (obwohl ich nicht spiele), manchmal ist’s etwas durcheinander, aber meist recht spassig. Auch hier ist’s wahrscheinlich wie so oft im Leben: einfach mal probieren.

        Cheers,
        crM

        • Nun, da muss ich flattr nochmals antesten und mich da reinlesen. Wäre dann vielleicht was für uns, mal sehen.

          Für einen gemeinsamen Podcast müssen wir dann mal gucken wie und wann wir Zeit dafür finden.

          • Easy going, darin dürfte das geringste Problem liegen. Groben Zeitraum festlegen und ich setze das Doodle auf!

            crM

  6. Tach! Hab grad in eurem Podcast die Frage gehört, ob wir bei musikreviews.de das ganze hauptberuflich machen würden. Ich kann euch beruhigen, wir machen das alle nur hobbymäßig. 🙂

    Grüße an Sprity, der bei uns ja hin und wieder in den Kommentaren unter den Reviews tätig ist!

    • Moin Nils!

      Danke Dir für den Kommentar und die bereitwillige Auskunft. Kannst Du in etwa einschätzen wie viel Zeit bei Euch so drauf geht?

      Cheers,
      crM

      • Moin zurück!
        Das ist sehr schwer zu sagen und ist ja auch sehr individuell. Wir haben unsere Vielschreiber, die sicher jede Woche 15 Stunden und mehr Zeit investieren – auch, weil sie nicht nur redaktionell tätig sind, sondern auch administrativ und organisatorisch (Reviews zuteilen, Festival-Akkreditierungen klar machen).

        Für mich als Betreiber der Seite schwankt das auch extrem. Da ist es kaum sinnvoll, einen Mittelwert zu errechnen. Da wir mittlerweile ein großes, gute eingespieltes Team sind, werde ich aber auch gut von anderen Mitarbeitern entlastet, so dass ich die Seite auch gut neben Beruf und sonstigem Privatleben weiterführen kann.
        Cheers,
        Nils

        • Ja, 15Stunden in der Woche kann ich gut nachvollziehen, aber schön wenn sich der Einsatz auch lohnt! Danke Dir für die Auskunft!

          Cheers,
          crM

        • Auch wenn meine Antwort was spät kommt, aber wir im biotechpunk sind nur zu zweit, waren kurzzeitig mal zu dritt, doch der dritte ist spurlos verschollen.

          Aber die Zeit die ich als Admin und Autor reinstecke kommt schon so in die Richtung der 15 Stunden. Kommt immer drauf an ob es was zu schreiben gibt, ob viel oder wenig ansteht.

          • Moin Sebastian!

            Danke trotzdem für die Antwort. Solange Du es immernoch mit Spass betreibst, ist’s ja okay. Dumm nur, wenn irgendwann der Zwang den Druck erhöht.

            Auf jeden Fall Daumen hoch für Euren Aufwand und die Energie, die Ihr da reinsteckt.

            CrM

  7. Pingback: Die hohe Anziehungskraft der Collaborativerockers | biotechpunk

  8. Pingback: Folge XXII: Zweiundzwanzig Folgen CollabROCKtion (CR022) | Collaborativerockers

Kommentare sind geschlossen.